Im Spitzenspiel der Bezirksliga hätte es für die 2.te Mannschaft von Bad Wildungen (BW2) ein erfolgreicher Tag werden können. Der Tabellenführer (PBC Giessen) trat zwar mit Julian Rannefeld und Lutz Gümbel, 2 Leistungsträger der Mannschaft an, mussten aber auf ihren bester Spieler, Moritz Mandler (82%), verzichten.

Leider musste auch die BW 2 auf ihren Spitzenspieler, Ruslan Reimer (95%), verzichten, da dieser „Mister 100% der 1.ten Mannschaft“, Juri Pisklov, in Kassel vertreten musste.
Da auch Arthur Bajden aus beruflichen Gründen nicht konnte, musste der MF Andreas Hoppe, trotz Kopfschmerzen, die er auch nicht durch Einnahme von 2 Schmerztabletten in den Griff bekam, antreten.
Durch eine taktische Aufstellung traf er glücklicherweise 2x auf Lutz Gümbel, der auch schon mal vor eine paar Jahren in der Verbandsliga gespielt hatte. So waren zwar die beiden Punkte weg, aber die anderen Wildunger Spieler trafen auf nicht so starke Gegner, wenn jetzt noch Sven Kampes (der zweite Leistungsträger von BW2) auf Julian Rannefeld trifft und diesen bezwingen kann.

120418bw

Andreas Hoppe hatte aber auch das berücksichtigt, da Rannefeld fast immer 9- und 10-Ball spielt setzte er Kampes auf‘s erste 9-Ball, und so gewann Kampes mit einer von ihm bekannten ruhigen souveränen Art 5:3. Der Plan schien aufzugehen, Michael Kohl traf auf Henry Reimer, den Ersatzspieler der Giessener und gewann 4:3. Leonid Wagner, der freiwillig das erste 14/1 gegen Sandor-Roman Schmidt, spielte, hielt in der für ihn ungewohnten Spielvariante gut mit, verlor jedoch 50:40, obwohl er eine höhere Höchstserie, als der Giessener schoss, jedoch auch immer wieder diesen bei einem offenen Bild ran ließ.

120418giessen

von links, nach rechts: Lutz Gümbel, Julian Rannefeld, Henry Reimer, Sandor-Roman Schmidt


Zur Halbzeit stand es somit 2:2. Hoppe wollte auch in der Rückrunde wieder so stellen, dass Sven auf Julian traf, also auf das von Rannefeld favorisierte 10-Ball, jedoch wollte dies weder Wagner und letztlich dann auch Kampes nicht.
Hoppe verlor, wie bereits beschrieben, gegen Gümbel deutlich mit 50:27, Kohl verlor etwas unerwartet, aber im 9-Ball immer möglich, gegen Reimer 2:5. Kampes konnte zwar in seiner Lieblingsdisziplin (8-Ball) gegen Schmidt mit 4:2 gewinnen, Wagner traf im 10-Ball, wie erwartet auf Rannefeld, und verlor 0:4, somit verlor die Wildunger Mannschaft erneut gegen Giessen 3:5. Die äußeren Umstände waren einfach gegen die BW2. Leider verloren dadurch die Badestädter auch ihren 2.ten Platz in der Tabelle, der zum möglichen Aufstieg nötig ist. Jetzt muss die 2.te Mannschaft am nächsten Spieltag auswärts in Marburg gegen den Landesligaabsteiger gewinnen.
Glücklicherweise konnte die 1.te Mannschaft von Wildungen die Tabellenführung mit einem 5:3-Sieg in Kassel mit Ruslan Reimer gegen den dortigen Zweitplatzierten (Giessen !!, wie sich die Bilder ähneln) verteidigen.

1.Spieltag Rückrunde: Ruslan Reimer rächt sich gnadenlos
Am allerersten Spieltag der Saison musste der Leistungsspieler der 2.Mannschaft, Ruslan Reimer eine Niederlage gegen den ehemaligen Oberligaspieler, Rudi Bressler, hinnehmen und hat seitdem gegen keinen anderen Spieler jemals wieder in der Liga verloren. D.h. diese erste Niederlage nagte natürlich an der „zarten“ Spielerseele. Glücklicherweise gibt es immer wieder auch Rückrundenspiele und diesmal traf Reimer erneut auf Bressler. Doch diesmal schoss Ruslan nicht nur einen Highscore von 21Punkten, sondern gewann auch deutlich mit 50:26 in der 7ten Aufnahme. Im 10-Ball dominierte er erneut den erfahrenen Spieler aus Ronshausen mit 4:1. Sven Kampes und Michael Kohl gewannen zuvor ihre Partien mit 4:2 und 5:2. Mit einem ebenfalls 50:26 von Andreas Hoppe im zweiten 14/1 gegen Florian Kallenbach und einem 5:0 von Sven Kampes in seinem 9-Ball gewann die gesamte Mannschaft 6:2.

Russlan Reimer beim spielen
Russlan Reimer beim Spielen

2.Spieltag: Leider erneut ein Unentschieden
Die 2te Mannschaft von Bad Wildungen kann anscheinend gegen Dill Katzenfurt nicht gewinnen. Bereits in der Hinrunde spielte BW2 zuhause nur 4:4 gegen Katzenfurt, obwohl mehr drin gewesen wäre. Nachdem Reimer in der Rückrunde wieder mit einem sehr guten 14/1 (einem Highscore von 20) gegen Christian Rein in der 10ten Aufnahme mit 50:10 gewann, waren alle noch gut gelaunt. Auch mit dem 4:1 von Kampes und 4:2 von Bajden war die Mannschaft sehr zufrieden. Michael Kohl verlor nur knapp 4:5. Aber in der 2ten Halbzeit lief, mit Ausnahme von Reimers 4:0 im 8-Ball, nix mehr. Kampes verlor sein 9-Ball 0:5, Kohl das 10-Ball 1:4 und Bajden verlor das 14/1 35:50. … und somit erneut nur eine Punkteteilung.

3. Spieltag Rückrunde: 6:2 gegen den Tabellenletzten
Die Hinrunde endete in Limburg mit 6:2 für Bad Wildungen. In der Rückrunde zuhause hätte man somit mit einem noch höheren Ergebnis rechnen können, zumal Limburg zurzeit Tabellenletzter ist. Aber genau sowas kann sich immer schwierig gestalten, da Limburg um den Erhalt in dieser Liga spielt und so wurden die Ergebnisse durchaus hier und da recht eng. Bereits Reimers 14/1 war diesmal nicht so deutlich wie gewohnt. Mit 50:41 gewann er aber noch genau wie Kampes und Kohl auch (4:0, 5:3). Leonid Wagner verlor seine erste Partie 2:4 und gewann seine zweite Partie nur knapp 4:3. Auch Michael Kohl gewann seine zweite Partie auch nur 4:3. Mit der Niederlage von Kampes im 14/1 hätte es daher auch anders ausgehen können. Glücklicherweise gewann Reimer seine zweite Partie mit 5:3 und schließlich sind auch knappe Siege einfach Siege die man feiern kann.
Wenn die nächste Begegnung Ende März gegen den Tabellenführer in einigen Spielen auch so eng für BW2 enden sollte, wäre wohl die gesamte Mannschaft mit einem solchen Ergebnis mehr als zufrieden, zumal man in Giessen in der Hinrunde unglücklich 5:3 verlor und dabei mit 3 Sätzen ganz knapp verlor (2x 5:4 und 1x 4:3 gegen BW2).

In den letzten Wochen war einiges los bei der ersten Wildunger Mannschaft. Am vor-vorletzten Spieltag war das Team der Pool Sharks Ortenberg zu Gast.
In der Hinrunde waren die Ergebnisse allesamt deutlich und nach Siegen von Andreas Klauser im 14/1 gegen Ernst-Peter Kipper (75:47 nach 19 Aufnahmen bei einer Höchstserie von 15 Kugeln), Sascha Edling im 8-Ball gegen Dominic Happel (5:1), Frank Cholibois im 9-Ball gegen Conny Teichert (6:3) und von Juri Pisklov im 10-Ball gegen Karsten Pfeiffer (5:0) stand es zur Pause 4:0 für Bad Wildungen.

In der Rückrunde holte Juri Pisklov durch einen ungefährdeten 75:30 - Erfolg im 14/1 nach 6 Aufnahmen bei einer Höchstserie von 48 Kugeln gleich den siegbringenden Punkt. Danach verliefen die Partien etwas zäher und ausgeglichener - das Ergebnis blieb jedoch immer gleich - Punkt für Bad Wildungen!
Frank Cholibois gewann im 8-Ball mit 5:4 gegen Karsten Pfeiffer, Sascha Edling im 10-Ball mit 5:4 gegen Dominic Happel und Andreas Klauser im 9-Ball mit 6:4 gegen Ernst-Peter Kipper.

Endstand 8:0 für Bad Wildungen.


Der darauffolgende Spieltag gegen PBF Bissenberg musste leider ausfallen, da der Gegner nicht antreten konnte. Ergebnis wieder 8:0 für Bad Wildungen.


Nun kam es am vergangenen Samstag in den Räumlichkeiten des PBC Bad Wildungen zum Showdown gegen den einzigen Konkurrenten der Badestädter im Kampf um die Meisterschaft und den Aufstieg in die Verbandsliga - PBC Giessen 2!

In der Hinrunde trennten sich die Teams nach einem hochdramatischen Spielverlauf mit 4:4 - Unentschieden. Die Gäste überraschten mit der Aufstellung und einem neu angemeldeten Spieler - den oberligaerfahrenen Christian Kühnel.

Das Team um Kapitän Andreas Klauser liess sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und begann das Match hochkonzentriert. In der ersten Partie hatte Andreas Klauser im 8-Ball gegen Mark Majlath beim 1:5 nicht wirklich eine Chance. Das Mark Majlath aktuell auch im Regionalligateam der Giessener erfolgreich aktiv ist, zeigt die Stärke des alt - und gutbekannten Gästespielers. In der zweiten Partie gewann Juri Pisklov im 14/1 gegen Nico Färber mit 75:50 nach 18 Aufnahmen bei einer Höchstserie von 28 Kugeln.

Danach konnte Sascha Edling seine aktuell sehr gute Form unter Beweis stellen, in dem er im 9-Ball Peter Rattacher beim 6:1 - Sieg keine Chance liess.
Frank Cholibois traf im 10-Ball auf Rainer Biermann und unterlag denkbar knapp mit 4:5. Somit stand es zur Pause Unentschieden.

Den zweiten Durchgang eröffnete Sascha Edling mit einem erneut ungefährdeten 5:2 - Erfolg im 8-Ball gegen Rainer Biermann. Danach unterlag Andreas Klauser im 14/1 gegen Mark Majlath mit 33:75 nach 6 Aufnahmen bei einer Höchstserie von 11 Kugeln. Juri Pisklov konnte den zu Beginn stark aufspielenden ehemaligen österreichischen Nationalspieler Peter Rattacher im 10-Ball am Ende mit 5:2 in Schach halten.

Zwischenstand 4:3 für die Badestädter - nun lag es an Frank Cholibois im 9-Ball-Duell gegen den neu angemeldeten Christian Kühnel den Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Nach einem 1:3 - Rückstand kämpfte sich der Wildunger wieder ran und es entwickelte sich eine extrem spannende Partie mit ziemlich vielen leichten Fehlern auf beiden Seiten. Am Ende liess Frank Cholibois beim Stand von 5:5 die Nerven Nerven sein und lochte eine schwere Acht mit noch schwererer Stellung auf die Neun, die er dann zum umjubelten Erfolg lochen konnte.

Die Wildunger liegen nun drei Punkte vor Giessen in der Tabelle und bei noch drei ausstehenden Spieltagen sieht es sehr gut aus für das Team aus der Badestadt - aber die Konzentration muss weiter hoch gehalten werden.

Am Samstagmittag war die 2.Mannschaft aus Bad Wildungen (BW2) kurz Zweiter in der Tabelle der Bezirksliga. Die Gegner von BW2 baten nämlich um eine Vorverlegung des Spieltages, da Karben seit ein paar Monaten in einem wirklich hübschen kleinen eigenen Vereinsheim seine Begegnungen bestreitet.

Andreas Hoppe, der MF, war insofern glücklich über die Vorverlegung, da er sowieso personelle Probleme hatte. Leonid Wagner, der glücklose Spieler der letzten Woche, konnte genauso wenig, wie Arthur Bajden, der arbeiten musste. Der Ersatzmann, Michael Kohl, war zuvor beruflich im Ausland und kam erst kurz vorher zurück, so das Hoppe auf den Ersatz vom Ersatz zurückgreifen musste, was aber in keinem Fall schlechter war. Rainer Mett, der letztes Jahr noch in der 1.Manschaft von BW spielte, konnte samstags nachmittags (16Uhr) aus privaten Gründen nicht mehr spielen, umso passte es ihm um die Mittagszeit zu dem diese Begegnung stattfand.

Er war es auch der vom MF zur ersten 14/1-Partie gebeten wurde. Und trotz seiner eigenen Unkenrufen (Ich habe so lange schon nicht mehr gespielt, die setzen doch bestimmt den Besten aufs 14/1) dieses mit 50:23 gewann.
Zeitgleich gewann Reimer sein 10-Ball mit 4:1. Bei Hoppe dauerte das 9-Ball ein wenig länger, da er anfangs nicht rein kam und 1:3 hinten lag. Durch Ruhe und Gelassenheit gelang ihm dann aber doch noch der 5:3-Sieg. Und mit der letzten Partie von Kampes und seinem ungefährdeten 4:1-Sieg im 8-Ball führten die Badestädter zur Pause bereits 4:0.

Die Rückrunde beendet als Erster der „leicht eingerostete“ Rainer Mett mit einem deutlichen 4:1 im 8-Ball gegen den gleichen Gegner. Hoppe verlor sein 10-Ball deutlich mit 1:4, obwohl er dieses sogar besser spielte als das 9-Ball. Wenn aber die 10 als Vorbänder an die Ecke geht und wunderbar vorm Loch liegen bleibt, ist dies kein Wunder. Da danach Sven Kampes sein 9-Ball mit 5:3 holte und Ruslan sein 14/1 mit 50:24 in der 13ten Aufnahme, musste der MF wiedermal einen ausgeben, schließlich hieß es 7 gegen Hoppe.

Trotzdem landete man mit dem Sieg auf den Tabellenplatz 2, den die Wildunger dann leider wieder an Marburg abgeben mussten, nachdem diese gegen Katzenfurt gewannen.
2 Siege bis zum Erstplatzierten, da kann noch viel passieren, schließlich hat jetzt erst die Rückrunde begonnen und fast alle Spiele finden zuhause statt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen